Freitag, 7. Oktober 2016

Manuelle Fotografie/ Teil Blende

So nun geht es weiter mit der manuellen Fotografie. Es sieht alles viel schwieriger aus, als es ist.  Man muss den Workflow, nur verinnerlichen. Dann geht es ruckzuck mit der mannuellen Fotografie. Jetzt aber weiter. Letztens bekam ich von der Firma Rollei eine kleine Plastikkarte. Die fand ich ganz toll, sie zeigt welche Auswirkungen jede Einstellung auf einem Bild bewirkt.


Ich möchte hier am besten über das obrige Foto,  die Blende erklären für mein manuelles Einstellen beim fotografieren. Im obrigen Drittel zeigt uns die Grafik welche Blenden es so gibt. Kurz gesagt,  es gibt kleine Blendenöffnungen oder große Blendenöffnungen. So einfach. Eine kleine Blende läßt wenig Licht durch das Objektiv bzw. eine große Blende läßt viel Licht durch.
Die Blendenöffnungen werden durch Zahlen dargestellt. So größer die Zahl, umso kleiner die Blendenöffnung. Wirkt sich die Blende auf das Foto aus?
Ja, bei einer kleinen Blendenöffnung wird das Bild umso schärfer,  bzw. bei einer großen Blendenöffnung wird ein Teil des Bildes unscharf.
Soll mein Foto scharf sein, dann wähle ich eine kleine Blende mit mindestens einen Wert  von  f11 aus. Wenn etwas im Hintergrund unscharf sein soll, wählt man eine große Blende unter f 5,6. Der Fotograf spricht hier von viel Schärfentiefe bzw. geringer Schärfentiefe des Fotos.
Nun kommen zwei Fotos mit unterschiedlichen Blenden/ bzw. unterschiedlichen Schärfentiefe. Diese Fotos entstanden beim  fotoworkshops-berlin.

kleine Blende f 2.8  ISO 100 1/320 Sek. geringer Schärfentiefe
große Blende 11 ISO 200 1/160 Sek. mit viel Schärfentiefe
So now we go on with manual photography. It all looks much more difficult than it is. You have to internalize the workflow. Then it goes jerkily with the manly photography. Now go on. I recently received a small plastic card from Rollei. I found it very great, it shows the effects each setting on a picture causes.
I would like to explain here the best about the obrige photo, the aperture for my manual setting at the photograph. In the third third, the graphic shows which screens there are. In short, there are small aperture apertures or large aperture apertures. So easy. A small aperture leaves little light through the lens or a large aperture lets much light through.
The aperture apertures are represented by numbers. The larger the number, the smaller the aperture. Does the aperture affect the photo?
Yes, with a small aperture, the image becomes sharper, or with a large aperture, part of the image is blurred.
If my photo should be sharp, then I select a small aperture with at least a value of f11. If something is blurred in the background, choose a large aperture under f 5.6. The photographer speaks here of a lot of sharpening depth or low depth of sharpness of the photo.
Now two photos come with different apertures or different sharpening depths. These photos were taken at fotoworkshops-berlin.